Borderline Erkrankung

Boderline ist oft schwer zu erkennen, da die Betroffenen oft Wege finden, um alles zu verstecken. Eltern versuchen eine Erklärung zu finden und Hilfe zu suchen. Einige Patienten haben eine hohe Intelligenz oder sogar Hochbegabung, einige haben verschiedene Situationen, die sie nicht anders verarbeiten können (z.B. Eifersucht, Kummer, Mobbing)

**Sicht der Mutter & Tochter**

Borderline Sicht der Tochter

Borderline Erkrankung geheilt
Borderline Erkrankung geheilt

Ich war 14 Jahre alt, wo mein Leben in ein schwarzes Loch gefallen ist. Ich ging wie alle anderen auf eine höhere Schule, doch für mich war diese Schule der Untergang in meinem Leben.

Da wusste ich noch nicht, dass dies erst der Anfang war. Da war diese Lehrerin, ich weiß noch genau wie sie mich angeschaut hat und mich mit jedem Satz gemobbt hat.

Da fing mein kaputtes Leben erst richtig an. Ich versuchte drüber zustehen, es zu verdrängen, es ging nicht.

Seit diesem Tag fühlte ich dieses Gefühl in meinem Körper, wie mein Blut durch meinen Körper fließt und wie es mich sticht. Trotz dieses Gefühls ging ich weiter zur Schule, nicht lange habe ich dies ausgehalten. Denn dann fing es an, in der Pause lief ich über den Sportplatz und sah die Scherbe da liegen, nahm sie in meine Hand und führte sie über meinen Arm. Kein Schmerz liegt da hinter, es tut gut dieses Gefühl raus zu lassen. Nun wusste ich was in mir steckt. Ich versteckte es vor meiner Familie und meinen Freunden. Nicht mehr lange war ich auf dieser Schule, meine Eltern nahmen mich runter. Lange versuchte ich damit alleine klar zukommen und meine Arme nicht mehr zu verletzen, doch dieses Gefühl ging nicht von mir aus und ich machte es einfach weiter. Es waren keinen tiefen Schnitte doch man konnte sie sehen und meine Mama bemerkte dies dann auch, weil ich es nicht mehr versteckt habe. Sie versuchte alles zu verstehen und zu helfen, doch ich ließ nichts zu und wollte mir selber helfen.

 

Was leider nicht wirklich gelungen ist, da ich mir gesagt habe, es wird besser, wenn ich auf der neuen Schule bin. Und nicht lange haben wir gesucht, da haben wir eine private Schule gefunden. An diesem Punkt ging mein Leben noch einen Gang tiefer in die Hölle. In dieser Schule habe ich ein Mädchen kennen gelernt, mit der ich 3 Jahre verbracht habe. Ich dachte, nun geht es Berg auf aber da habe ich mich getäuscht. Sie benutze mich, sie schlug mich, doch ich wollte es nicht wahrhaben und versteckte meine Wunden vor meiner Familie und meinen Freunden. In diesen 3 Jahren haben sich 2 Jungs an mir vergnügt, mich abgefüllt und vergewaltigt und dieses Mädchen hat mich noch geschlagen. Diesen Tag und diese Verletzungen konnte ich nicht geheim halten vor meiner Familie, denn ich war kaputt. Doch es war noch nicht zu Ende. Ich war eine Nacht bei ihr und fuhr wieder Heim mit dem Bus, da war er, ein älter Mann, er schaute mich an und setzte sich neben mich. Nicht lange zögerte er und sprach mich an und fasste meinen Körper an. Ich kam nicht weg, die Angst hat mich aufgefressen innerlich. Er hörte nicht auf und die Strecke kam mir wie eine Ewigkeit vor und dann streckte er mir noch die Zunge in meinen Mund.

Es war der Abgrund meines Lebens.

Ich stieg aus und rannte zu meiner Familie, ich brach zusammen und fuhr mit meinem Vater zur Polizei, doch kein Erfolg. Diese Tage haben mein Leben kaputt gemacht. Ich aß nicht mehr, ich ritzte meinen Körper kaputt, so dass es gefährlich war. Ich übergab mich und mein Körper war voll mit Narben und Wunden. Ich hatte keinen Sinn mehr in meinem Leben gesehen, meine Eltern haben alles versucht, Ärzte, Therapie und Klinik, doch nichts von diesen Dingen hat geklappt. Ich brauchte Hilfe, es muss doch heilbar sein. Doch da traf ich meine jetzige Freundin, die mir auch sehr viel Mut gemacht hat und mich aufgebaut hat. Dann war meine Mutter bei einer Freundin und wir haben von Ralf Drevermann gehört. Meine Mutter machte sofort einen Termin und wir fuhren zusammen dahin. Wir unterhielten uns Tage, Wochen und Monate, bis ich dann Vertrauen zu ihm gefunden habe, wo wir dann zusammen mit der Hypnose angefangen haben. Ich hatte zuerst sehr Angst davor und wollte auch öfter abbrechen, doch Ralf Drevermann hat mir immer wieder Mut gemacht, wo ich dann auch die Hypnose weitergemacht habe bis zum Schluss.

Seit dem habe ich mich nicht mehr geritzt, seit 1 ½ Jahren. Und habe dank Ralf Drevermann meinen Führerschein seit langem geschafft. Trotz allem bin ich noch bei Ralf Drevermann in Behandlung, damit ich keinen Rückfall bekomme.

(Name abgekürzt)


Borderline Sicht der Mutter

Hier berichtet die Mutter, wie sie die Borderline Erkrankung ihrer Tochter erlebt hat und wie sie gemeinsam mit der Tochter eine passende Behandlungsmöglichkeit gefunden hat.

Persönlichkeitsstörung: Der Leidensweg meiner Tochter

Meine Tochter Vanessa St. ist 20 Jahre alt. Ihre Krankheit begann als sie 14 Jahre alt war. Sie wurde von einer Lehrerin gemobbt. Was ich leider zu spät gemerkt habe.

Dadurch ritzte Vanessa sich die Arme, welches ich auch nicht sofort bemerkte und ihr Leidensweg begann. Daraufhin nahm ich sie von dieser Schule. Vanessa kam auf eine Privatschule, wo leider ihr Leidensweg noch schlimmer wurde. Meine Tochter lernte dort ein Mädchen kennen, dass sie schlug, fesselte usw. Leider hat sie sich mir nicht anvertraut und ihre blauen Flecken versteckt. Als ob dieses noch nicht genug gewesen sei, wurde meine Tochter noch von zwei Jungen vergewaltigt. Auch dieses verschwieg sie mir. Sie bekam Bulimie, magerte fürchterlich ab und hatte die schlimmsten Alpträume. Als Vanessa eines Abends mit dem Bus nach Hause kam, wurde sie von einem älteren Mann sexuell belästigt. Nun war alles zu spät, dass war zuviel für sie. Meine Tochter ritzte sich die Arme und Beine so tief auf, dass wir andauernd um ihr Leben bangen mussten.

 

Wenn der Druck zu stark war, so nennt man das Borderline, schlug sie vor Wände, Türen oder Mauern und brach sich Hände oder Finger. Ich ging mit ihr von Arzt zu Arzt. Ließ sie in eine Klinik einweisen. Nichts half. Ich selber konnte kaum schlafen, wenn sie unterwegs war. Freunde von ihr haben mich sehr oft angerufen, dass ich Vanessa wieder blutend abholen müsste. Sie hat immer wieder was gefunden um sich zu ritzen. Man bricht als Elternteil selber zusammen, weil man nicht mehr weiter weiß. Dann lernte sie ihre jetzige Freundin kennen. Diese hatte einen sehr guten Einfluss auf sie.

 

Eines Tages war ich bei einer Freundin zu Besuch und diese erzählte mir von R. Drevermann. Ich rief sofort dort an und machte einen Termin. Herr Ralf Drevermann hat mit meiner Tochter viele und lange Gespräche geführt. Als sie Vertrauen zu ihm gefasst hatte, begann dieser mit Hypnose. Es war für sie schwierig, wollte auch abbrechen. Aber seine erneuten Gespräche gaben ihr wieder Mut. Er ist sehr einfühlsam und so konnten wir die Hypnose weitermachen. Vanessa´s Verhalten änderte sich. Sie fing wieder an zu essen und ritzte weniger. Es war so schön diese Veränderung, nach all den Jahren, zu sehen. Meine Tochter Vanessa ritzt nun seid 1 ½ Jahren nicht mehr und sie hat sogar den Mut gehabt, ihren Führerschein zu machen. Was wir auch R. Drevermann verdanken. Was kein Arzt schaffte, schaffte R. Drevermann. Wir sind ihm so dankbar, dass der Leidensweg von Vanessa nun beendet ist und ihre Narben verblassen. Sie bleibt weiterhin bei Ralf D. in Behandlung.

Klaudia St. (Name abgekürzt)